Strophantin

Newsletter

Web Analytics
ANTISCAL Haarwuchslotion 1 Monats KIT Vergrößern

ANTISCAL Haarwuchslotion 1 Monats KIT

ANTISCAL Haarwuchslotion KIT

Mehr Infos

BRL 149.99

Angebot Angebot!


Sammeln Sie mit dem Kauf dieses Produktes Sie bis zu 7 Treuepunkte. Ihr Warenkorb hat insgesamt 7 Punkte die in einen Gutschein im Wert von umgerechnet werden können BRL 1.40.


Produkt von (Menge) Rabatt
ANTISCAL Haarwuchslotion 1 Monats KIT 3 -20%

ANTISCAL

HAARWUCHS - KIT  1 Monats Kurpackung

Beim Kauf von 3  Monats Kurpackungen gibts 20% Rabatt !!

Vermeiden Sie Postlaufverzug und sichern Sie sich Ihre 3 Monats Kur.

Das sehr wirksame und bereits aus den 70er Jahren bekannte Haarwuchsmittel als KIT !

Sie erinnern sich sicher an den Erfolg des ANTISCAL Elixier.  Das war wirklich wirksam, ist aber verschwunden !

Wir haben dieses Mittel wieder auferstehen lassen. Ein KIT welches Ihre Haarpracht, auch bei Totalglatze oder Teilglatze wieder herstellt.

 

Achtung!

Nur im Kit wirksam, normale Shampoos wirken kontraproduktiv und mindern die durch Anti-scal provozierte Zellteilung.

ANTISCAL in der Originalformel, stark und wirksam, braucht bei Totalglatze rund 2-3 monate um den Erfolg sichtbar zu machen.

Unser Monatskit enthaelt 1 x 100ml ANTISCAL  und 2 x 100ml Spezial Lotion zum Aus / Abwaschen nach Anwendung. 

Anwendung:

Das Haar-Elixier mittels Pipette auf die zu behandelnde
Kopfhautpartie aufbringen und mit den Fingerspitzen leicht und ohne
grossen Druck mit kreisenden Bewegungen einmassieren. Es genügt,
wenn die Kopfhaut benetzt ist. Einmal täglich behandeln, in der
Anfangszeit kann man auch zwei Behandlungen täglich vornehmen.
Nach frühestens 20 Minuten Einwirkzeit nach dem Auftragen kann man
die Rückstände im noch vorhandenen Haar mit unserem Spezial Shampoo ausspülen.Eine etwas
längere Einwirkzeit ist jedoch vorteilhaft, zum Beispiel über die ganze
Nacht.

 Inhalt des 1 Monats Kits

1 x ANTISCAL Elixier 100ml

2 x Spezial Shampoo 100ml



 

Haarausfall STOP und Neuer Haarwuchs


Die Vorgeschichte


Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts machten
finnische Krebsforscher eine Entdeckung, die alle Leute mit
Haarausfall, Geheimratsecken und Glatzenbildung aufhorchen
ließ. Im Rahmen ihrer Grundlagenforschung über Hautkrebs
stießen sie auf eine Substanzkombination, die bei ihren
haarlosen Versuchstieren zu erneutem Haarwuchs (Fellbildung)
führte.
Die Forscher hatten bei der Grundlagenforschung auf dem
Rücken dieser nackt gezüchteten Mäuserasse mit einer
hochkarzinogenen (krebsauslösenden) Substanz künstlich einen
Tumor erzeugt und diesen Tumor dann mit allen denkbaren
Substanzen behandelt. Von den Tieren wurden dann Hautproben
genommen und unter einem Elektronen-Rastermikroskop
untersucht.
Bei einer bestimmten Kombination von Stoffen wuchsen dann
diesen Tieren Haare. In der Haut dieser Mäuse waren die
genetischen Voraussetzungen und die Haarfollikel zwar noch
vorhanden, jedoch vollkommen inaktiv. Und diese Follikel
wurden durch die betreffenden Substanzen offensichtlich
reaktiviert. Unter dem Mikroskop konnte man neue Zellteilungsaktivität
in hochsignifikanter Weise dokumentieren.

Fallbeispiel : Eine 15-jährige
Patientin, der aus unerklärlichen Ursachen alle Haare ausgefallen waren.
Alle bislang versuchten Therapien waren erfolglos geblieben.
Das war etwa zur gleichen Zeit, wie man die erneute Fellbildung
(Haarwuchs) bei den Versuchstieren beobachtete. Da die
verwendeten Grundstoffe alle vollkommen unbedenklich waren,
erörterten die Wissenschaftler das Problem.
Man kam überein, eine Formulierung herzustellen und damit
diese junge und sehr unglückliche Patientin zu behandeln, denn
es stellte keinerlei Risiko dar. Und das „Wunder” geschah. Auf
dem Kopf des Mädchens begannen nach 5 – 6 Wochen die
ersten neuen Haare sichtbar zu sprießen. Und bereits nach 9
Monaten konnte sie auf ihr künstliches Haarteil verzichten.
Es wurden dann größere Serien von Versuchen mit Menschen
durchgeführt und streng wissenschaftlich dokumentiert, zum Teil
durch Hautbiopsien, die den Versuchspersonen im Abstand von
3 Monaten entnommen wurden. Die Resultate waren sehr gut
und wurden auch publiziert. 
Aufgrund der überzeugenden Ergebnisse entschloss man sich
dieses Mittel zu vermarkten.

Es wurde das Präparat auf
dem finnischen Markt mit einem sensationellen Erfolg eingeführt.
Ohne jede Reklame, nur durch einige lokale Pressemeldungen
und Mund-zu-Mund-Propaganda verbreitete sich die Meldung
wie ein Lauffeuer. Es wurden in nur 6 Monaten im kleinen
Finnland über 400.000 Flaschen des Präparats verkauft.

 

Wörtliche Wiedergabe und Zitat aus


"Hamburger Morgenpost"


Ist die Glatze besiegt?


Früher kahl, jetzt Babyflaum


Das neue "Anti-Glatzenmedikament Antiscal" hat wie
eine Bombe eingeschlagen; Die Herstellerfirma in Helsinki muss
sich eines Käufer-Ansturms aus nah und fern erwehren. Dabei ist
die Tinktur "aus Versehen“ von einer Gruppe finnischer Krebsforscher
entdeckt worden.
Das ist die Gebrauchsanweisung: Man stecke die Fingerspitzen
in die fette Flüssigkeit und beginne dann mit der Massage der
Kopfhaut. Wichtig ist, dass das Mittel regelmäßig auf die kahlen
Stellen kommt.
"Antiscal" stimuliert und reinigt die Haarkanäle, die bei Glatzköpfen
fast völlig verstopft sind. Nach der ersten Anwendung des
Präparats treten Schuppen auf. Der Patient sollte hierüber
hocherfreut sein, denn es handelt sich dabei um eine vertrocknete
Substanz, die aus den Haarkanälen ausgestoßen wird. Erst
dann macht sich der erste Haarflaum in Form von Babyhärchen
bemerkbar, die mit der Zeit immer dichter und fester werden.
Die Behandlungsdauer schwankt nach Angaben der Herstellerfirma
zwischen 100 und 1000 Tagen, also höchstens drei
Jahre. Normalerweise kann man damit rechnen, dass "Antiscal"
nach fünf bis 10 Wochen "anschlägt".
Bei mehreren Prominenten zeigte das Mittel schnell Wirkung. So
auch bei Professor L. H., der sich Anfang vorigen Jahres
mit einer leuchtenden Glatze freiwillig als Versuchsperson zur
Verfügung stellte. Heute befindet sich seine Perücke längst im
Mülleimer. Auch bei ihm kam es zu einer starken Schuppenbildung.
Erstes Anzeichen dafür, dass der Haarboden zu
arbeiten begann, auch Brusthaare sprießen übrigens mit
"Antiscal" stärker als je zuvor.


KUNDENMEINUNG >:

Hallo Norbert!
Also, es ist definitiv so, daß sich bereits jetzt an den Seiten ganz leichter Haarpflaum bildet.
Er breitet sich immer mehr aus.
Von vorne erkennt man ihn nicht, aber wenn man von der Seite schaut, schon.
Es war keine Einbildung! Super!

Danke TEEBRASIL , Danke ANTISCAL

Zur Zeit keine Kundenkommentare

Kontaktieren Sie uns

Wir sind 24 Stunden, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar

Telefon-Nr.+55 (44) 99991-0109

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf