Strophantin

Newsletter

Web Analytics
 
Agrarwirtschaft

Forderung nach Verbot von Unkrautvernichtern

JOHANNA RUZICKA
 
5. Juni 2015, 12:55

Das weltweit meistverwendete Herbizid Glyphosat kommt endgültig in Verruf. Eine WHO-Studie erhärtet den Verdacht auf Krebserregung

Wien – Seitdem die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) im April eine neue Studie vorgestellt hat, ist in Sachen Unkrautvernichtungsmittel Feuer am Dach. Glyphosat, das weltweit am häufigsten eingesetzte Pestizid, wird darin als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. Diejenigen Personen, die mit dem Pestizid in Berührung kommen, haben ein erhöhtes Risiko, an Lymphdrüsenkrebs zu erkranken.

Seither wird der zuständige Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) von allen Seiten bestürmt, das Mittel in Österreich zu verbieten. Dieser will die Studienergebnisse "sehr ernst nehmen", sagte er kürzlich in einer Fragestunde des Nationalrats. Der grüne Agrarsprecher Wolfgang Pirklhuber hat einen Entschließungsantrag zum Verbot eingebracht; die Freiheitlichen eine parlamentarische Anfrage.

Das Problem mit glyphosathältigen Unkrautvernichtungsmitteln ist, dass diese universell einsetzbar und in Gartencentern und Baumärkten problemlos erhältlich sind. Hobbygärtnern und Landwirten wird so suggeriert, dass es gesundheitlich unbedenklich ist.

Breiter Einsatz

Deshalb wird das Mittel in Österreich auch noch immer breit eingesetzt. Pirklhuber beziffert die Ausbringung in Landwirtschaft und privaten Gärten in Österreich mit stattlichen 170 Tonnen im Jahr - nach einer Höchstmenge von 500 Tonnen noch vor einigen Jahren.

Da es den Krebsverdacht bei Glyphosat bereits des längeren gab, gibt es doch einige Verbote bzw. Einschränkungen bei der Ausbringung: So darf das Mittel nicht mit einem Flugzeug über Felder ausgesprüht werden, dieses Verbot gilt in der ganzen EU. In einigen Bundesländern, beispielsweise in Oberösterreich, wird Glyphosat im öffentlichen Bereich, auf Straßen und Gehwegen durch die Straßenmeistereien seit über einem Jahr nicht mehr eingesetzt. Auch die ÖBB verzichten darauf bei der Unkrautvernichtung auf den Bahntrassen.

Ein weiteres Problem mit Unkrautvernichtungsmitteln allgemein ist, dass die Dunkelziffer bei Importen hoch ist und es auch zum Vertrieb illegal hergestellter Ware kommt.

Die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde Olaf hat in ihrem jüngsten Jahresbericht 2014 auf einen spektakulären Fall in Polen im vergangenen Mai hingewiesen. Dabei gingen der Behörde Container mit mehr als 21 Tonnen illegaler Pestizide aus China ins Netz. Die Mittel, die in Verpackungen transportiert wurden, die wie gängige Markenartikel aussahen, waren für den EU-Markt bestimmt, so Olaf. (Johanna Ruzicka, 5.6.2015)

AGRARWIRTSCHAFT

mehr
  • Artikelbild

    TRANSPARENZDATENBANKAgrargelder: Firmen sind die großen Nehmer

    236 Postings
    Bei den heuer veröffentlichten Zahlen zu den Agrarförderungen sind die Zahlungen an die Bauern wieder dabei
     
  • Artikelbild

    TTIPGentechnik bleibt Zankapfel

    362 Postings
    Die EU-Linie in Sachen Gentechnik ist uneinheitlicher denn je. Gegner und Befürworter blockieren einander. Das nervt sogar die US-Verhandler
     
  • Artikelbild

    MENGENAUSWEITUNGKühe geben so viel Milch wie nie zuvor

    61 Postings
    Die österreichischen Milchbauern haben sich mit einer erneuten Mengenausweitung auf das Auslaufen der Milchquote vorbereitet
     
  • Artikelbild

    ERNTEAUSFÄLLE BEFÜRCHETPestizidverbot wurmt Erdäpfelbauern

    257 Postings
    In Niederösterreich droht eine schlechte Saison - schuld sind der Drahtwurm und der Verbot eines Pflanzenschutzmittels
     
194.116.243.20

Kontaktieren Sie uns

Wir sind 24 Stunden, 7 Tage die Woche, für Sie erreichbar

Telefon-Nr.+55 (44) 99991-0109

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf